Kinderbücher: der Markt boomt!

0

Durch gute Kinderbücher wird das Kind frühzeitig an das Lesen herangeführt. Bei einem guten Kinderbuch sollte nicht nur Kindern, sondern auch die Eltern Spaß am Vorlesen haben. Damit das Vorlesen Tag für Tag gelingt, sollten ein paar wenige wertvolle Ratschläge befolgt werden.

Bücher für Kinder, Freude für Eltern

Der Markt der Kinderbücher verzeichnete in den letzten Jahren einen gehörigen Zuwachs. So fühlen sich auch viele Prominente dazu berufen ein Kinderbuch zu schreiben. Doch welche Bücher lohnen sich und von welchen sollte lieber abgesehen werden? Wer aus seiner eignen Kindheit ein Kinderbuch erhalten hat, sollte dieses seinem Kind vorlesen. Das eigene Gefühl, dass mit den Büchern verbindet, überträgt sich auch auf das Kind. Das Kind spürt, dass das Buch dem Vorleser wichtig ist. Zeitlose Klassiker wie die Schnuddel Bücher von Janosch sollten in keinem Kinderzimmer fehlen. Die Geschichten rund um den kleinen Schnuddel sind liebevoll illustriert und begeistern Jung und Alt.

Bevor ein Kinderbuch gekauft wird, sollten sich die Eltern überlegen, wofür das Kinderbuch herhalten soll. Wenn das Kind auch eigenständig mit dem Buch spielen können soll, eignen sich besonders Klappbücher. Bei diesen entsteht durch das Aufschlagen einer Seite eine Skulptur. So lernen Kinder die Beschaffenheit der Erde oder den Aufbau des Körpers spielend. Wenn das Buch für das Vorlesen vorgesehen ist, sollte es mit schönen Illustrationen bestückt sein. Dabei sollte das Kind entscheiden. Was das eine Kind als lustig empfindet kann ein anderes Kind als furchterregend wahrnehmen.

Moderne Kinderbücher haben auch einen Wert für die Eltern. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Kinderbuch „“Kamfu mir helfen?“. Ein Elefant braucht die Hilfe von anderen Tieren, da er sich seinen Rüssel gestoßen hat. Die Abbildungen sind am ehesten mit der modernen Kunst zu vergleichen und zaubern auch auf den Mund der Eltern ein Lächeln. Sollte das Kind mit dem Lesen beginnen, sind aufeinanderfolgende Geschichten eine wertvolle Hilfe. Ein Geschichtenband, bei dem die Charaktere immer die gleichen sind und die Geschichten aufeinander aufbauen. Diese Art fesselt das Kind und ermutigt zum eigenständigen Lesen.


Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild conrado

About Author

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply