Wissenwertes

Juristische Fachübersetzungen: Darauf müssen Sie achten

Juristische Fachübersetzungen: Darauf müssen Sie achten

Seitdem Übersetzungsbüros über ihre Webseite im Internet zu erreichen sind, ist es sehr einfach geworden, eine Übersetzung in Auftrag zu geben. Seither kann man den gewünschten Text, der übersetzt werden soll, einfach via E-Mail an das Übersetzungsbüro schicken und bekommen binnen kurzer Zeit die Übersetzung auf dem gleichen Wege zurück. Bevor man sich jedoch für einen Anbieter entscheidet, ist es notwendig, sich mit den Leistungen des Übersetzungsbüros auseinander zu setzen. Hierzu lohnt es sich, zunächst einen Blick in die Referenzen zu werfen. Ebenso sollte man sich davon überzeugen, dass es sich bei den Übersetzern um Fachkundige handelt, die über entsprechende Erfahrungen verfügen. Bestenfalls lässt man die gewünschten Übersetzungen von einem Muttersprachler anfertigen. Bei einfachen Übersetzungen ist dies nicht zwangsläufig nötig. Anders sieht es jedoch aus, wenn eine komplizierte oder fachspezifische Übersetzung benötigt wird. Dies ist beispielsweise bei juristischen Fachübersetzungen der Fall. Hierbei handelt es sich um ein Spezialgebiet, für das fundiertes Wissen und Erfahrung nötig sind. Um juristische Texte übersetzen zu können, muss der Übersetzer zunächst in der Lage sein, den Sinn des Textes zu verstehen, bevor er diesen in die entsprechende Fremdsprache übersetzt. Dass dies bei Gesetzestexten sehr schwierig sein kann, wird Jeder bestätigen, der schon einmal versucht hat, ein juristisches Schreiben wirklich zu verstehen. Ein gewöhnliches Übersetzungsbüro ist mit einer exakten Übersetzung juristischer Texte in der Regel überfordert, weshalb es ratsam ist, ein Übersetzungsbüro für Fachübersetzungen zu beauftragen. Fachübersetzungsbüros zeichnen sich dadurch aus, dass die Übersetzer über ein entsprechendes Fachwissen im rechtlichen Bereich verfügen. Wichtig hierbei ist auch, dass die Übersetzer mit dem internationalen Rechtssystem vertraut sind. Oftmals haben die Übersetzer für Fachübersetzungen ein Jurastudium absolviert oder können Berufserfahrung im rechtlichen Bereich nachweisen. Bei einer Fachübersetzung kann es sich um unterschiedliche juristische Übersetzungen, wie zum Beispiel jede Art amtlicher Dokumente, Verträge, Urkunden, AGB, Auszüge aus dem Handelsregister, Gutachten oder Klageschriften, handeln. Somit kann es sich um sämtliche Textarten aus den Bereich Recht, Wirtschaft und Finanzen, handeln. Würde man solche juristischen Fachtexte fehlerhaft wiedergeben, könnte dies rechtliche Konsequenzen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, bei Fachübersetzungen besonderes Augenmerk auf die Qualifikationen des Übersetzungsbüros zu achten. Zu dieser Checkliste gehört auch, zu prüfen, ob der Anbieter eine Versicherung für die Korrektheit der Fachübersetzungen bietet. Die Verschwiegenheit und die vertrauliche Behandlung der Unterlagen durch die Mitarbeiter sollten selbstverständlich eine Grundvoraussetzung sein. Die juristische Übersetzung bei FORISlingua bietet all diese Voraussetzungen, die man von einem professionellen Anbieter...

Mehr

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels: Die Preisträger 2013

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels: Die Preisträger 2013

Die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels findet bereits seit 1950, alljährlich während der Frankfurter Buchmesse in der Frankfurter Paulskirche, statt. Vergeben wird der Friedenspreis deutscher Buchhandel vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, wobei das Preisgeld derzeit mit 25.000 Euro dotiert ist. Der Preis wird ausschließlich an Personen verliehen, die durch ihr Werk im Bereich der Literatur, Wissenschaft oder Kunst, zur Völkerverständigung beigetragen haben, wobei die Verwirklichung des Friedensgedankens im Vordergrund steht. Der Friedenspreis deutscher Buchhandel 2014 wird am 14. Oktober vergeben. Bislang stehen noch keine Kandidaten fest, so dass Vorschläge für Kandidaten noch bis zum 1. März 2014 beim Börsenverein des Deutschen Buchhandel eingereicht werden können. Im Prinzip kann Jeder als Kandidat vorgeschlagen werden, allerdings ist es nicht gestattet, Selbstvorschläge zu machen. Außerdem muss eine schriftliche Begründung mit eingereicht werden, aus welchem Grund der Kandidat als Preisträger in Frage kommt. Hierzu gehören die Angaben der Leistungen und Veröffentlichungen des vorgeschlagenen Kandidaten. Die Geschichte der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels geht zurück in die Nachkriegszeit, nachdem der Schriftsteller Hans Schwarz im Jahr 1949 eine Gruppe von Verlegern und Buchhändlern von seiner Idee, die Stiftung zu gründen, überzeugen konnte. Durch die Stiftung erhoffte man sich, dass Deutschland auf diese Weise einen Weg aus der kulturellen Isolation fände. Im Jahr 1950 wurde der erste Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an den deutschen Schriftsteller Max Tau verliehen, der sich für die Verbreitung deutscher Nachkriegsliteratur in Skandinavien und die Versöhnung zwischen Juden und Christen einsetzte. Max Tau, selbst Jude, war 1938 nach Norwegen geflüchtet. In den darauf folgenden Jahren gehörten intellektuelle Größen zu den Preisträgern, wie beispielsweise Albert Schweitzer, Hermann Hesse, Max Frisch, Astrid Lindgren, Siegfried Lenz oder Václav Havel. Im Jahr 2012 erhielt der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu den Friedenspreis, da sich Yiwu in seinen Werken unerschrocken gegen die politische Unterdrückung in seiner Heimat äußerte. Als chinesischer Autor hatte Yiwu am eigenen Leib erfahren, was Gefängnis, Folter und Repressionen, bedeuten. Ein Jahr später wurde die weissrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch aufgrund ihrer Berichte über Tschernobyl, den Krieg in Afghanistan und die unerfüllten Hoffnungen auf die Freiheit im Land, zur Preisträgerin gewählt. Ihre Werke, wie „Seconhand-Zeit“ oder „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“ wurden mittlerweile in 35 Sprachen übersetzt. Wer sich einen schnellen Überblick über neu erschienene Werke verschaffen möchte, kann hierzu am Besten das Internet zu Rate ziehen. Eine gute Webseite mit Anrisstexten ist zum Beispiel...

Mehr

Bücher – Das beste Mittel gegen kalte Abende

An kalten Abenden setzt niemand gerne freiwillig einen Schritt vor die Haustür. Lieber verkriecht man sich in sein Bett oder entspannt auf dem Sofa. Doch schnell beginnt man sich zu langweilen und hat das Gefühl, dass einem die Decke auf den Kopf fällt. Schließlich läuft im Fernsehen mal wieder nichts Gutes und die Wohnung ist auch bereits einmal mehr aufgeräumt wurden. Wie also spannende Abwechslung finden? Die beste Möglichkeit, um die kalten Abenden zu nutzen, ist es, zu einem guten Buch zu greifen. Bücher schenken einem gerade in der der kalten und ungemütlichen Jahreszeit eine ausgezeichnete Chance, das schlechte Wetter und die niedrigen Temperaturen zu vergessen. Mit einem guten Roman in den Händen kann man sich dann in seinem Bett verkriechen und in eine spannende Welt fernab der Kälte flüchten. Das Genre der Romane ist dabei vielfältig, so dass für jeden Geschmack beim Buchladen um die Ecke eine hervorragende Erzählung bereit steht. Wer es gerne spannend mag, greift am besten zu einem Thriller, der einem den Atem stocken lässt, wer nach eine Herz erwärmenden Liebesgeschichte sucht, wird sicherlich fündig und wen es gerne in ganz ferne Wirklichkeiten zieht, dem sei ein phantastischer Roman wärmstens empfohlen. Der Buchmarkt ist groß und für jeden ist ein Titel parat, der einen augenblicklich in den Bann zieht. Egal ob Klassiker, Kriminalroman oder gar Sciencefiction, Bücher bieten die beste Möglichkeit, sich die kalten Abende zu versüßen. Denn schließlich laufen die Bilder im eigenen Kopf ab und man ist schnell gefangen in einer hervorragenden Geschichte. Nicht zu vergessen ist auch der Aspekt, dass Lesen in Wort und Schrift bildet. So wird man nicht nur prächtig unterhalten, sondern erweitert auch noch gewinnbringend seinen Horizont. So lautet das beste Mittel gegen kalte und langweilige Abende ein guter Roman aus dem Genre des eigenen...

Mehr

Grandioser Auftritt mit dem Moleskin Notizbuch

Dass Notizbücher trotz der modernen, multimedialen Welt immer noch in Mode sind ist unweigerlich Tatsache. Es gibt einfach nichts edleres, als seine Notizen in einem schönen und qualitativ hochwertigem Notizbuch aufzuschreiben. Dabei ist natürlich nicht jedes Notizbuch auch sein Geld wert. Doch bei den Moleskin Notizbüchern kann man sich sicher sein, eine einwandfreie Investition getätigt zu haben. Das Notizbuch – Relikt aus längst vergangenen Zeiten Die Jugend weiß nicht wirklich viel mit Notizbüchern anzufangen. Bei den meisten Jugendlichen ist ein technisches Gerät deshalb der größere Vorzug vor dem altmodischen Notizbuch. Doch wenn die jungen Menschen in Deutschland etwas reifen, wird auch der Sinn nach Ästhetik und dem besonderem immer größer. Da kommt das Notizbuch gerade recht, denn auf keine andere Art, kann man sich Termine, Ideen und Konzepte besser aufschreiben, als im edlen Notizbuch. Dass dafür nur ein Anbieter in Frage kommt, erklärt sich eigentlich schon von selbst. Moleskin stellt schon seit Jahrzehnten die besten und schönsten Notizbücher her und hat dabei tausende zufriedene Kunden, die auf ihr Notizbuch von Moleskin nie wieder verzichten möchten. Was ganz besonderes Mit einem Bleistift oder einem Kugelschreiber ausgerüstet, kann man so an jedem Ort kreativ sein, oder seinen Alltag perfekt planen. Das Notizbuch ist aber in schöner Ausführung auch ein sehr persönliches Geschenk. In der heutigen Zeit des Wohlstandes und des Internets fällt es den meisten Menschen immer schwerer, ein passendes und nützliches Geschenk zu finden, das auch etwas mit der Person zu tun hat. Notizbücher erfüllen diese Vorgabe...

Mehr

Pop Art Malerei

In den 50er Jahre entstand in den USA eine Kunstrichtung, die wie ein bunter Knall in der Kunstszene einschlug. Die Pop Art brachte das Lebensgefühl einer ganzen Generation auf die Leinwand. Berühmte Vertreter der Pop Art, wie Rauschenberg, Lichtenstein und Warhol ließen sich von den Gegenständen des Alltags inspirieren und befreiten die Kunst von ihrem akademischen Ruf. Suppendosen, Comic-Helden und Filmstars alles wird in der Pop Art zu Kunst. Der Alltag und mit ihm seine Symbole der Konsumwelt zogen ein in die Museen der Welt. Und dieser Alltag war schrill, bunt und laut. Was damals einer Revolution gleichkam ist heute Kult. Wohl jeder kennt Warhols verfremdete Marilyn Monroe, seine Campbell Suppendosen Reihe oder Lichtensteins überlebensgroße Comic-Figuren. Die Pop Art schaffte es, wie keine Kunstrichtung davor, Kunst für die Massen zu machen, und ihr gelang es eine witzige und skurrile Kunst zu schaffen. Die Pop Art befreite die Kunst vom Interpretationszwang und eroberte sich ihren Platz in der Kunstwelt mit Humor. Möchte man eine handgemalte Reproduktion anfertigen lassen, so ist das eine mühsame Angelegenheit. Nicht das Malen des Ölbildes an sich, das ist im Handumdrehen erledigt und koste auch kein Vermögen mehr. Aber alle Werke von Künstlern, welche noch nicht vor mindestens 70 Jahren gestorben sind, werden durch ein unzeitgemässes Urheberrecht geschützt. Man müsste daher bei den Vertretern der Erben eine Lizenz beantragen, welche man manchmal sogar...

Mehr

Reisebücher für alle Kontinente

Wenn man in den Urlaub fährt, will man so viel wie möglich schon im Vorfeld über das Land und die Orte wissen. Zum einen um einen groben Plan zu machen, was man sich gerne ansehen möchte und zum anderen um Restaurants zu finden oder wichtige Informationen über regionale Gepflogenheiten zu erlangen. Von zuhause aus geht dies relativ problemlos über das Internet, im Urlaub hat man jedoch oft keinen Netzzugang und will generell die Zeit anders nutzen. Reisebücher bieten hier eine bequeme und einfache Alternative, die man überall mitnehmen kann und so die wichtigsten Informationen immer auf einem Blick verfügbar hat. Egal ob man den australischen Kontinent, ein Land in Asien oder Südamerika, eine bestimmte Region eines Landes oder eine Stadt in Europa erkunden möchte. Reisebücher gibt es für alle Länder und viele Regionen und Städte dieser Erde. Sie enthalten neben allgemeinen Informationen zu einem Land auch die Geschichte zu bestimmten Regionen und Tipps zu Freizeitgestaltung. Daneben findet man auch Tipps zu Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten, Camping- und Bademöglichkeiten sowie Beschreibungen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten eines Landes auf einem Blick. Natürlich können Reiseführer zu einem Land nur die wichtigsten Informationen zu einem Land, zu ausgewählten Restaurants und Sehenswürdigkeiten geben. Alles andere würde einfach den Umfang eines Buches sprengen. Aus diesem Grund gibt es neben Reisebüchern für die jeweiligen Länder auch Reisebücher für bestimmte Regionen und ausgewählte Städte. Hier können natürlich mehr Informationen zu Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten gegeben werden. Diese können Aufgrund der Beschränkung auf eine Region oder auf eine Stadt auch mehr in die Tiefe gehen und umfangreicher...

Mehr

Tipps