Bestseller

Leseratten aufgepasst – die Top 3 der Buchbestseller 2013

Zum Bestseller wird ein Buch, wenn es überdurchschnittlich oft gekauft wird. Nicht immer ist bei einem solchen Werk die literarische Qualität ausschlaggebend, sondern oft ist ein Beststeller das Ergebnis einer guten Planung und Werbung des Verlages. Bestsellerlisten werden wöchentlich, quartalsweise oder jährlich ermittelt. Zu den am meisten gekauften Büchern zählen derzeit „Das Inferno“ von Dan Brown, der erste Teil von „Shades of Grey“ von L.E. James und der Roman „Er ist wieder da“ von Timur Vernes. Sie eignen sich auch bestens als Strandlektüre für den nahenden Urlaub. Übrigens: Besteller gibt“s auch online. Eine fesselnde Geschichte Dan Brown ist es auch mit seinem neusten Thriller wieder mal gelungen, eine Geschichte derart spannend zu erzählen, dass der Leser das Buch kaum aus der Hand legen kann. „Inferno“ knüpft an die Browns Vorgängerbücher „Das verlorene Symbol“, „Sakrileg“ und „Illuminati“ an. Symbolforscher Robert Langdon setzt sich in Browns neustem Werk mit einem 700 Jahre alten Text, der „Göttlichen Komödie“ von Dante, auseinander. Zur Seite steht Langdon eine junge Ärztin. Doch die Ärztin und auch das historische Werk umgeben viele Geheimnisse. Leser mögen die spannende Schnitzeljagd, welche logisch von einer Schlussfolgerung zur nächsten führt. In bewährter Manier steht nichts Geringeres als die Rettung der Welt auf der Tagesordnung. Geschichten, in denen sich der Leser wiedererkennt „Shades of Grey – Geheimes Verlangen“ belegt den zweiten Platz der Bestsellerliste. Das Buch entwickelte sich durch Mundpropaganda zum Bestseller. Zum ersten Mal werden Praktiken aus der Sadomaso-Szene in einem Buch veröffentlicht. Nicht nur Frauen, wie viele vermuten, sondern auch Männer lesen dieses Buch. Die unerfahrene Studentin Ana Steele verfällt in dem Roman um Liebe und Lust dem umschwärmten und erfahrenen Geschäftsmann Christian Grey. Schon bald verbindet die beiden ein dunkles Geheimnis. Ein ganz anderes Thema spricht der auf Platz drei platzierte Bestseller „Er ist wieder da“ von Timur Vernes an. Er wagt den Schritt und lässt die am meisten gehasste Person der Welt, Adolf Hitler, wieder auferstehen. Und das in der Gegenwart, in Berlin, im Jahr 2011. Mitten im Frieden und unter Tausenden Ausländern erwacht Hitler auf einem verlassen Grundstück. Hitler startet als Demagoge eine neue Karriere im Fernsehen. Vernez stattet seinen Roman mit einer großen Menge Polit-Comedy aus. „Er ist wieder da“ ist eine Strandlektüre der etwas anderen...

Mehr

Andy Warhol

Der amerikanische Pop Art Künstler Andy Warhol wurde 1928 unter dem bürgerlichen Namen Andrew Warhola in Pittsburgh geboren. Andy Warhol absolvierte eine Ausbildung als Schaufensterdekorateur und studierte Kunst in Pittsburgh. So rückte er mit Cola Dosen oder Zweidollar-Scheinen dem Betrachter Vertrautes in ein neues Licht. Dabei wollte Andy Warhol nie perfekt sein, so erinnern seine Werke häufig an schlechte Bildwiedergaben, besitzen aber dennoch eine unübertroffene Suggestivkraft. In collagenartigen Acrylbildern prangert Andy Warhol Missstände in der amerikanischen Gesellschaft an. Mit der Rockgruppe „Velvet Underground“ verleiht Andy Warhol der dadaistischen Forderung nach einer Aufhebung der Trennung von Kunst und Leben Ausdruck. Andy Warhols bekannteste Arbeiten stellen Abbilder von Elvis Presley oder Marilyn Monroe dar. Im Jahre 1987 stirbt Andy Warhol in New York. Leider ist es auf Grund antquierter Gesetze nicht möglich Reproduktionen der Werke von Malern die noch nicht 70 Jahre tot sind anzufertigen. Ja es ist nicht einmal möglich klitzekleine Bildchen von Werken solcher Künstler zum Beispiel hier wiederzugeben. Praktisch, denn theoretisch ist es natürlich möglich. Da ist dann nur eine Lizenzgebühr zu entrichten, die dann gar nicht mehr klitzeklein...

Mehr

Kinderbücher – Der Markt boomt!

Durch gute Kinderbücher wird das Kind frühzeitig an das Lesen herangeführt. Bei einem guten Kinderbuch sollte nicht nur Kindern, sondern auch die Eltern Spaß am Vorlesen haben. Damit das Vorlesen Tag für Tag gelingt, sollten ein paar wenige wertvolle Ratschläge befolgt werden. Der Markt der Kinderbücher verzeichnete in den letzten Jahren einen gehörigen Zuwachs. So fühlen sich auch viele Prominente dazu berufen ein Kinderbuch zu schreiben. Doch welche Bücher lohnen sich und von welchen sollte lieber abgesehen werden? Wer aus seiner eignen Kindheit ein Kinderbuch erhalten hat, sollte dieses seinem Kind vorlesen. Das eigene Gefühl, dass mit den Büchern verbindet, überträgt sich auch auf das Kind. Das Kind spürt, dass das Buch dem Vorleser wichtig ist. Zeitlose Klassiker wie die Schnuddel Bücher von Janosch sollten in keinem Kinderzimmer fehlen. Die Geschichten rund um den kleinen Schnuddel sind liebevoll illustriert und begeistern Jung und Alt. Bevor ein Kinderbuch gekauft wird, sollten sich die Eltern überlegen, wofür das Kinderbuch herhalten soll. Wenn das Kind auch eigenständig mit dem Buch spielen können soll, eignen sich besonders Klappbücher. Bei diesen entsteht durch das Aufschlagen einer Seite eine Skulptur. So lernen Kinder die Beschaffenheit der Erde oder den Aufbau des Körpers spielend. Wenn das Buch für das Vorlesen vorgesehen ist, sollte es mit schönen Illustrationen bestückt sein. Dabei sollte das Kind entscheiden. Was das eine Kind als lustig empfindet kann ein anderes Kind als furchterregend wahrnehmen. Moderne Kinderbücher haben auch einen Wert für die Eltern. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Kinderbuch „“Kamfu mir helfen?“. Ein Elefant braucht die Hilfe von anderen Tieren, da er sich seinen Rüssel gestoßen hat. Die Abbildungen sind am ehesten mit der modernen Kunst zu vergleichen und zaubern auch auf den Mund der Eltern ein Lächeln. Sollte das Kind mit dem Lesen beginnen, sind aufeinanderfolgende Geschichten eine wertvolle Hilfe. Ein Geschichtenband, bei dem die Charaktere immer die gleichen sind und die Geschichten aufeinander aufbauen. Diese Art fesselt das Kind und ermutigt zum eigenständigen...

Mehr

Tipps